11. Mai 2019 Sintflutartiger Regen, die Sorge um einen Straßenhund sowie eine tropische Dschungelparty bewegten die folgenden Tage

Der 11. Mai begann mit Regen und endete im Gewitter. So kann man meinen Tag am Besten beschreiben.

Von Houston ging es mit Platzregen weiter Richtung Lafayette. Allerdings konnten wir zwischenzeitlich nur 50km|h fahren, da der Regen so heftig anschwoll, dass die Scheibenwischer mit der Arbeit nicht hinterher kamen. Daher stiegen wir bis 17:00 auch nur einmal auf der Fähre aus dem Auto, um dort Delfine beobachten zu können. Ansonsten fahren fahren fahren. In Lafayette angekommen, mussten wir noch etwas Zeit überbrücken, da unser Host Betsy erst um 19:30 zu Hause war, um uns aufzumachen. Somit fuhren wir an den Lake Martin in der Nähe des Städtchens Lafayette und hier begann die ganze Geschichte:

Alligator im Lake Martin

Am Lake Martin gab es Alligatoren, diese wollten wir eigentlich sehen [was auch geschah], aber eben auch einen Hund, der noch für Komplikationen sorgen sollte. Zuerst bestaunten wir nur die Alligatoren und gingen ein Stück, wobei uns der Hund folgte. Die Angler, die ich zuvor gesehen hatte, bei denen er auf der Wiese herumgetollt war, scherten sich nicht um ihn. Er lief uns eine Weile hinterher bis ich mich mit ihm beschäftigte. Ein freundlicher, aber scheuer Hund. Ich nehme an, er wurde mal geschlagen, da er vor schnellen Bewegungen und lauten Geräuschen zurück zuckte. Er ließ sich knuddeln, nahm einmal sogar ein Stöckchen ins Maul als ich ihn dazu aufforderte. Kannte ansonsten aber keine Spiele oder Regeln. Er war sehr bescheiden und freundlich in seinem Auftreten. Später legte er sich sogar zu uns und schlief fast ein. Mittlerweile wusste ich nicht mehr so recht, was tun? Mitnehmen? Das Mitgefühl und meine Hilfsbereitschaft etwas für diesen Hund zu tun, wurden immer größer. In Deutschland wäre es kein Thema, die Tierheime sind zumeist gute Institutionen und schauen auf das Tierwohl. Hier in den USA werden leider viele Hunde im Tierheim eingeschläfert. Da unser Airbnb aber Haustiere verbot und es nun schon 20:00 war, blieb mir nichts anderes übrig als den Hund am See zu lassen und mir einen Plan zurechtzulegen. Die Nacht war stürmisch und es gewitterte viel. So richtig Schlaf fand ich nicht. Der Hund spukte mir ständig durch den Kopf….