31. Mai 2019 Washington D.C. & NY

Mein vorerst letzter Blogeintrag. Wir sind schon so lange unterwegs und es ist einfach wunderherrlich. Ich bin so dankbar für die Zeit, doch es zieht mich heimwärts.

Ich vermisse hund und Pferd, deutsches Sauerteigbrot, Käse in allerlei Vielfalt, keine von rechts überholdenen Autos, Fußgängerwege und mein Bett.

In Washington war ich immer noch leicht erkältet und ziemlich fertig, weshalb ich es nur für ein paar Stunden mit meinem Partner in die National Art Gallery geschafft habe und kurz an Regierungsbauten vorbei geschliffen wurde, jedoch recht wenig davon mitbekam. Meine Aufnahmekapazitäten war einfach erschöpft. Selbst als wir die letzten zwei tage in New York, der Stadt der Städte verbrachten, riss mich nichts mehr vom Hocker. ich vermisste neben zu Hause auch die National Parks. Was für unendliche Weiten, grüne Auen und prächtige Gebirgszüge wir doch gesehen haben. Ich glaube es mir selbst kaum, mal eben quer durch die USA gezogen zu sein.

Die letzten Tage verbrachten wir außerhalb von Manhattan in einer etwas günstigeren Wohngegend mit zu wenig Parkplätzen. Das Zimmer war klein, muffig und eng und trotzdem das teuerste Airbnb überhaupt auf dieser Reise. Daher waren wir viel draußen, setzen mit der Fähre über nach NY City, gingen die High Line ab, schlenderten an der Bucht entlang, waren bei Ground Zero und klapperten Touri Spots ab. Aber wie gesagt, ich war erschöpft und müde. Deshalb konnte ich dieser Stadt nicht die Aufmerksamkeit und Zeit widmen wie erhofft. trotzdem bin ich nicht unglücklich. Es waren die besten 9-Wochen – neben meinem Schauspielstudium – meines Lebens!

Nun geht es am 5. Juni wieder zurück nach Bonn. Es war mir eine Ehre hier sein zu dürfen. 3.4.-5.6.2019

Danke mein Schatz, dass wir uns das ermöglicht haben.